Zur aktuellen Ausgabe „Politisch motivierte Gewalt – Eine Spurensicherung“

Warum macht Ihr ein Magazin über Terror?

Am 2. November jährt sich der Anschlag von Wien. Ein Ereignis, das viele Menschen in Österreich schockiert hat. Wir haben den traurigen Jahrestag zum Anlass genommen, das Thema Terror genauer unter die Lupe zu nehmen. Nach einem Jahr sind viele Fragen noch offen, etwa zu den Tätern, den Opfern und den Versäumnissen der Behörden. Wir liefern Antworten.

Welche Geschichten werde ich im Magazin lesen?

Unser Anspruch ist, dass Sie nach der Lektüre unseres 100-seitigen Heftes politisch motivierte Gewalt besser verstehen. Im Rahmen unserer Recherchen haben wir unterschiedliche Perspektiven eingenommen. Wir haben mit Opfern und Hinterbliebenen gesprochen, die uns ihren Frust mitteilten. Wir haben tausende Seiten von Ermittlungsakten studiert. Wir haben mit Expertinnen und Experten darüber gesprochen, wie wirksame Terrorabwehr funktionieren muss, und ob der Anschlag hätte verhindert werden können. Zudem finden Sie eine opulente Bild- und Textstrecke über historische Terrorerzählungen in der Zweiten Republik. Was uns in der Recherche besonders überrascht hat: Nicht nur der Jihadismus ist eine Herausforderung für die Behörden, auch die Bedrohung von rechts.

Warum ist das Heft monothematisch?

Bei DOSSIER ist der Name Programm. Seit der Gründung im Jahr 2012 widmen wir uns immer wieder einem Schwerpunktthema – und nehmen uns dafür viel Zeit. Dabei gehen wir bei der Recherche tiefer als viele andere Medien.

Wieso gibt es zum Magazin auch einen Podcast?

Bei unseren Recherchen zu dieser Ausgabe haben wir festgestellt, dass Audio eine wertvolle Ergänzung zum Printprodukt sein kann. In der hektischen Welt der Terrorberichterstattung, die von lauten Schlagzeilen dominiert wird, können die leisen Worte, etwa von Hinterbliebenen, leicht untergehen. Mit unserem Podcast und der Einbettung von Audiomitschnitten in ausgewählte Geschichten geben wir jenen Personen Raum, die ihn verdienen. 

Wo kann ich das Magazin kaufen?

Sie können das DOSSIER-Magazin bequem über unsere Website bestellen. Darüber hinaus gibt es das Magazin ab Mitte Oktober in ausgewählten Buchhandlungen und Trafiken zu kaufen. Wir halten Sie darüber gerne auf dem Laufenden, abonnieren Sie dazu am besten unseren Newsletter. (LINK)

Kann ich das Heft auch über Bankeinzug kaufen?

Ja, dann bräuchten wir bitte Ihre Adresse, um Ihnen das Heft zuschicken zu können. Schicken Sie uns dazu bitte eine E-Mail an office@dossier.at.

Unsere Bankverbindung lautet:
Dossier GmbH
IBAN: AT13 1200 0100 1546 7995
BIC: BKAUATWW

Warum kostet euer Magazin 20 Euro im Vorverkauf beziehungsweise 24 Euro nach Drucklegung?

Wir wollen uns nicht von Werbung und Inseraten und jenen, die sie verteilen, abhängig machen. Deshalb ist das DOSSIER-Magazin werbefrei und ausschließlich von Ihnen, den Leserinnen und Lesern, finanziert. Das ist auch der Grund, warum das DOSSIER-Magazin mehr kostet als andere Zeitungen und Magazine. Für all jene, die uns schon vor Drucklegung unterstützen und das Heft kaufen, ist dieses günstiger. Mit Ihrem Vertrauen helfen sie uns, die Recherchen vorzufinanzieren. 

Wofür verwendet ihr mein Geld?

Fast zwei Drittel des Kaufpreises fließen in die journalistische Arbeit. Rund zehn Prozent fließen in Illustrationen und Fotos sowie die rechtliche Beratung. Rund elf Prozent kostet der Druck, sieben Prozent der Versand. Und zu guter Letzt ist in der Summe die Umsatzsteuer inkludiert.

Bekomme ich die Umsatzsteuer zurück?

Als Unternehmerin oder Unternehmer sind Sie eventuell vorsteuerabzugsberechtigt und bezahlen daher letztlich nur den Nettopreis. Bitte fragen Sie diesbezüglich die Steuerberaterin oder den Steuerberater Ihres Vertrauens.

Wie erhalte ich mein Magazin?

Ganz einfach per Post zugesandt.

Meine Frage wird hier nicht beantwortet. Wie kann ich euch erreichen?

Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns am besten per Mail unter office@dossier.at


Zum Crowdfunding

Warum ist DOSSIER unter Druck?

Seit der Gründung im Jahr 2012 haben wir unsere Arbeit unter anderem durch externe Aufträge finanziert. Zuletzt mit den Recherchen für die ORF-Sendung Gute Nacht Österreich mit Peter Klien. Im Dezember 2020 erhielten wir die Nachricht, dass die Sendung eingestellt wird. Das plötzliche Aus hat ein Loch in unser Budget gerissen. 

Warum braucht DOSSIER neue Mitglieder?

Seit Beginn ist es unser Ziel, unseren Journalismus durch unsere Leserinnen und Leser zu finanzieren. Wir sehen darin die beste Möglichkeit, weitestgehende Unabhängigkeit für die Redaktion zu garantieren. In den vergangenen zwei Jahren ist es uns gelungen, mehr als 2.000 Mitglieder von dieser Idee zu überzeugen – Tendenz steigend. Doch das Wachstumstempo reicht nicht, um die aktuelle Lücke im Budget zu schließen. Wir brauchen einen kräftigen Schub bis Ende April.

Wenn das Crowdfunding erfolgreich ist, ist DOSSIER dann ausfinanziert?

Wenn wir es schaffen 4.000 Mitglieder zu gewinnen,steht DOSSIER auf  stabilen wirtschaftlichen Beinen– und zwar unabhängig von externen Aufträgen. Wir können die Erscheinungsfrequenz unseres Magazins erhöhen und dadurch wiederum neue Menschen von der DOSSIER-Idee überzeugen. Kurzum: DOSSIER hätte die Chance zu wachsen.

Wie kann ich das Crowdfunding unterstützen? 

Werden Sie DOSSIER-Mitglied! Um 52 Euro im Jahr (1 Euro die Woche) erhalten Sie das DOSSIER-Magazin, exklusive EInblicke in unsere Recherchen und viele weitere Vorteile.

Wenn Sie bereits DOSSIER-Mitglied sind:

  • Erzählen Sie anderen von uns! Wir liefern Ihnen in den kommenden Wochen jeden Tag einen Grund, wieso DOSSIER unterstützenswert ist. Teilen Sie die für Sie überzeugendsten Gründe mit Familienmitgliedern, Freundinnen und Freunden oder mit Bekannten per Social Media, in Whatsapp-, Signal-Gruppen, Foren und im analogen Leben.

  • Verborgen Sie ein DOSSIER-Magazin und stellen Sie uns vor. Sagen Sie dazu, dass DOSSIER jetzt Unterstützung braucht, um weiterhin solche Magazine zu machen.

  • Seien Sie unsere Botschafterinnen und Botschafter und machen Sie Werbung für uns. Wenn Ihnen Menschen einfallen, für die DOSSIER genau das Richtige sein könnte, schreiben Sie ihnen eine Mail.

  • Wenn Sie sofort helfen möchten, dann können Sie Ihre Mitgliedschaft hier aufstocken!

Kann ich per Bankeinzug oder Überweisung bezahlen?

Ja. Hier unsere Bankverbindung für den Abschluss einer Mitgliedschaft:

Verein für Investigativen und Datenjournalismus

IBAN AT88 1200 0503 7586 1801

Bitte schicken Sie uns die Überweisungsbestätigung sowie Ihre Wohn- und Emailadresse an office@dossier.at. Dann können wir Sie in unser Mitgliederverzeichnis aufnehmen.