Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,

Österreich verfügt über wenige Weltkonzerne und eine überschaubare Zahl an Selfmade-Milliardären. Beides verschmilzt bei Red Bull und dessen Gründer Dietrich Mateschitz. Die Dose und ihr Schöpfer sind Ikonen, stehen für Wagemut, Inspiration und Erfolg.

Die Welt von Red Bull wirkt makellos – und das ist kein Wunder: Die Firma steckt jährlich Milliarden ins Eigenmarketing. Wir wagen eine kritische Betrachtung und haben uns auf eine journalistische Reise ins Reich der roten Bullen begeben. Sie führte rund um den Globus: vom Ursaft in Thailand über Mateschitz‘ Geburtsort in der Steiermark bis nach Hollywood, wo Red Bull einst zur Eroberung der USA ansetzte.

Nicht alles ist darin Glanz und Glamour: Mit den Milliarden, die der Konzern jährlich mit der Dose verdient, kann er es sich richten – und tut das auch. Ob mit Lobbying oder im Gerichtssaal – wer sich dem Bullen in den Weg stellt, wird auf die Hörner genommen.

Im neuen DOSSIER-Magazin erfahren Sie, wie Red Bull gegen Warnhinweise auf Energydrinks vorgeht und wie der Konzern Klagen aus der Welt schafft. Wir haben mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, aber auch mit Angehörigen von Todesopfern gesprochen, die vor den Gefahren des zuckersüßen Zaubertranks warnen.

Außerdem im Heft: in welche Widersprüche sich Red Bull beim Thema Nachhaltigkeit verwickelt. Exklusive Einblicke in Mateschitz‘ Milliardenhobby – die verrückte Verlagswelt von Red Bull. Und wie die Red-Bull-Sportstars reagieren, wenn man ihnen die Gretchenfrage stellt: Trinken Sie selbst Red Bull?

Bestellen Sie jetzt Ihre Ausgabe und unterstützen Sie kritischen Journalismus!

Bühne frei!

Staunen werden Sie auch über unsere neue Kooperation mit dem Wiener Volkstheater. Das Ensemble rund um Regisseur Ed. Hauswirth ist mit uns in die blau-silberne Welt von Red Bull eingetaucht und bringt unsere Recherchen erstmals auf die Theaterbühne.

Das Stück wird aufgrund der Pandemie virtuell aufgeführt. Das soll kein Nachteil sein. Die Kolleginnen und Kollegen vom Theater bereiten „ein partizipatives Live-Erlebnis vor, das es so in der digitalen Theaterwelt noch nicht gegeben hat“. Besser hätten wir es nicht sagen können.

Begleiten Sie uns zur Premiere. DOSSIER-Mitglieder erhalten um 20 Prozent vergünstigte Tickets. Am 12. Februar besteht die erste Möglichkeit, da geht die „Recherche-Show“ online. Schauen Sie rein.

Investigativ, werbefrei und von Leserinnen und Lesern finanziert

Natürlich sind wir bei den Red-Bull-Recherchen unseren Prinzipien für unabhängigen Journalismus treu geblieben. Wir sind werbefrei und berichten ohne blinde Flecken. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.

Bestellen Sie ab sofort die neue Ausgabe des DOSSIER-Magazins „Red Bull – Ungesüßte Geschichten“. Damit unterstützen Sie unsere Recherche und Sie leisten einen Beitrag zu mehr kritischem Journalismus in Österreich. Bis 7. Februar 2021 gilt unser Aktionspreis von 20 Euro pro Heft. Also sichern Sie sich heute noch das neue DOSSIER-Magazin!

Wir sagen Danke für Ihre Unterstützung und wünschen viel Vergnügen bei der Lektüre.

Über den Vorverkauf

  • Das DOSSIER-Magazin ist investigativ, werbefrei und von Leserinnen und Leser finanziert
  • Jeder Cent des Kaufpreises fließt in die Produktion des DOSSIER-Magazins
  • Limitierte Auflage
  • Als DOSSIER-Mitglied erhalten Sie alle Magazine für die Dauer Ihrer Mitgliedschaft per Post zugeschickt und bekommen Zugang zu allen bisher erschienenen Ausgaben im Digital-Abo.

Wie oft erscheint das DOSSIER-Magazin?

Unser Ziel ist, das DOSSIER-Magazin regelmäßig herauszubringen und jede Ausgabe einem gesellschaftsrelevanten Thema zu widmen. Bislang ist das Magazin alle sechs Monate erschienen, dieses Jahr wollen wir drei Ausgaben publizieren. Unterstützen Sie uns dabei, werden Sie DOSSIER-Mitglied!

Unser Geschäftsmodell: Journalismus

DOSSIER ist eine gemeinnützige Redaktion, die seit 2012 investigativen und Datenjournalismus betreibt und fördert. Wir finanzieren unsere Arbeit nicht durch Werbung, sondern möchten einzig unseren Leserinnen und Lesern verpflichtet sein. 

Hinter der DOSSIER-Idee steht eine zentrale Erkenntnis: Ökonomische Zwänge verhindern vielfach, dass Redaktionen jene Ressourcen bekommen, die sie für ihre Arbeit brauchen – Zeit, Geld und Unabhängigkeit.

Auf der Strecke bleiben Journalismus, Demokratie und unsere offene Gesellschaft. Diese Lücke wollen wir mit DOSSIER schließen. Langfristig geht das nur mit Ihrer Unterstützung!

Nur ein Euro pro Woche für kritischen Journalismus

Unterstützen Sie uns dauerhaft und werden Sie DOSSIER-Mitglied! Ab 52 Euro pro Jahr ermöglichen Sie Recherchen wie diese: