Florian Skrabal, Chefredakteur

Sehr geehrte Leserin,
Sehr geehrter Leser,

Die DOSSIER-Redaktion hat sich in den vergangenen sechs Monaten intensiv mit dem Thema Korruption beschäftigt. Das Ergebnis unserer Arbeit finden Sie in der zweiten Ausgabe unseres Printmagazins, sie trägt den Titel „Wer zahlt, schafft an: Wie Korruption Österreich prägt“. Politik, Wirtschaft, Polizei, Justiz, Kultur, Sport, Kirche, Medien: Ein Team aus 26 Journalistinnen und Journalisten, Illustratorinnen und Fotografen zeigt auf hundert Seiten, welche Spuren Korruption in den unterschiedlichen Bereichen unserer Gesellschaft hinterlässt.  

Es erwarten Sie unter anderem eine Zeitreise durch prominente und vergessene Fälle von Misswirtschaft und Machtmissbrauch, Einblicke in das Innenleben mächtiger Unternehmen wie Novomatic, Strabag und Glock und investigative Recherchen zu zwei der größten Korruptionsaffären des Landes: Buwog und Eurofighter – und wie diese durch einen bislang unentdeckten Missing Link zusammenhängen könnten.

Aufgrund der großen Nachfrage vorab haben wir unsere Auflage um 1.000 Exemplare erhöht. Sichern Sie sich jetzt Ihre Ausgabe und bestellen Sie, solange der Vorrat reicht! Das DOSSIER-Magazin ist wie gewohnt werbefrei und ausschließlich von Ihnen – unseren Leserinnen und Lesern – finanziert.

Wir sagen Danke für Ihre Unterstützung und wünschen Ihnen eine spannende Lektüre!

Unser Geschäftsmodell: Journalismus

DOSSIER ist eine gemeinnützige Redaktion, die seit 2012 investigativen und Datenjournalismus betreibt und fördert. Wir finanzieren unsere Arbeit nicht durch Werbung oder öffentliches Geld, sondern möchten einzig unseren Leserinnen und Lesern verpflichtet sein. 

Hinter der DOSSIER-Idee steht eine zentrale Erkenntnis: Ökonomische Zwänge verhindern vielfach, dass Redaktionen jene Ressourcen bekommen, die sie für ihre Arbeit brauchen – Zeit, Geld und Unabhängigkeit.

Auf der Strecke bleiben Journalismus, Demokratie und unsere offene Gesellschaft. Diese Lücke wollen wir mit DOSSIER schließen. Langfristig geht das nur mit Ihrer Unterstützung!

Nur ein Euro pro Woche für kritischen Journalismus

Unterstützen Sie uns dauerhaft und werden Sie DOSSIER-Mitglied! Ab 52 Euro pro Jahr ermöglichen Sie Recherchen wie diese: