Liebe Leser·innen, 

Diesmal gehen unsere Recherchen ausnahmsweise unter die Gürtellinie. Die DOSSIER-Redaktion ist in den vergangenen Monaten tief in die Welt der Pornoindustrie eingetaucht. Und zwar aus gutem Grund: Niemals wurden mehr Pornos produziert und konsumiert als heute – gleichzeitig ist das Thema journalistisch und gesellschaftlich unterbelichtet.

Durch Internet und Smartphone sind die Zugangshürden zu pornografischem Material so gut wie verschwunden – durch sogenannte Tube-Sites wie Pornhub wurde Porno kostenlos. Die Sexvideos, die darüber verbreitet werden, beeinflussen – bewusst oder unbewusst – unsere Vorstellung davon, wie Sex auszusehen, zu klingen und abzulaufen hat, besonders jene der jüngeren Generationen. 

Doch wer produziert das Material? Unter welchen Bedingungen arbeiten die Darsteller·innen? Und wer steht eigentlich hinter den reichweitenstarken Pornoseiten? Es ist ein krasser Widerspruch: Während vor der Kamera alles enthüllt und gezeigt wird, wollen die Geschäftsleute hinter Pornhub und Co im Verborgenen bleiben. 

Dabei ist die internationale Pornoindustrie näher als man denkt: Wie DOSSIER in der neuen Ausgabe des Magazins enthüllt, wurde jahrelang mitten im ersten Wiener Gemeindebezirk eine der größten Pornoseiten der Welt betrieben – einer der ersten Bausteine des mächtigsten Pornokonzerns der Welt: Mindgeek.

Mehrere Monate haben wir recherchiert, um die schillernden, aber auch die dunklen Seiten der Branche zu beleuchten: Wir besuchten eine der größten Erotikmessen Europas, sprachen mit Pornostars und ihren Fans. Wir waren undercover bei einem Branchentreffen in Spanien, wo es weniger um nackte Haut als um Insidertipps zur Errichtung von Briefkastenfirmen ging. 

Wir berichten über Abzocke und Abofallen und über die Gefahren der Tube-Sites: illegale Spannervideos und das zunehmende Problem bildbasierter sexualisierter Gewalt. Unser schambehafteter Umgang mit den Themen Porno und Sex macht es möglich, dass vieles davon bisher im Dunkeln blieb. Mit der neuen DOSSIER-Ausgabe wollen wir ein Blitzlicht auf eine außergewöhnliche Branche und ein Thema werfen, das uns letztlich alle etwas an- und uns nahegeht. Schauen Sie mit uns gemeinsam hin!

Jetzt bestellen!

Bestellen Sie jetzt das neue DOSSIER-Magazin »Porno – Explizite Recherchen« zum Vorverkaufspreis von 20 Euro (bis 22. Juni 2022) oder werden Sie DOSSIER-Mitglied: Für 52 Euro erhalten Sie alle DOSSIER-Magazine – ein Jahr lang! Wir versprechen Ihnen: Das Wagnis lohnt sich.

Nur ein Euro pro Woche für kritischen Journalismus

Unterstützen Sie uns dauerhaft und werden Sie DOSSIER-Mitglied! Ab 52 Euro pro Jahr ermöglichen Sie Recherchen wie diese: