Journalismus geht auch anders!

In nur 18 Tagen ermöglichten es uns 1.441 Menschen, eine Idee zu verwirklichen, die uns schon seit langem in den Köpfen herumgeschwirrt war: ein werbefreies und damit völlig von den Interessen der werbetreibenden Unternehmen unabhängiges Magazin.

Die Unterstützung so vieler Menschen in so kurzer Zeit ist ein Hoffnungsschimmer in für den Journalismus schwierigen Zeiten: Die wirtschaftliche Situation von Medienunternehmen ist angespannt. Redaktionen stehen unter Druck, weil Verkaufszahlen zurückgehen und Werbeeinnahmen wegbrechen. Oder weil öffentliche Stellen wie Ministerien aufgrund unliebsamer Berichterstattung keine Inserate mehr in kritischen Medien schalten. Stattdessen landet das Steuergeld oft bei journalistischen Produkten, die diese Bezeichnung nicht verdienen.

Halten wir dagegen!

Unabhängiger Journalismus geht anders: ohne Meinungsmache, ohne Werbung. Von der Gemeinschaft getragen, den Fakten verpflichtet. Bestellen Sie das DOSSIER-Magazin oder werden Sie DOSSIER-Mitglied und helfen Sie uns, ein tragfähiges Finanzierungsmodell für kritischen und investigativen Journalismus in Österreich aufzubauen.

Häufige Fragen

Über das Crowdfunding

  • In 18 Tagen haben wir mit der Hilfe von 1.441 Menschen unser Crowdfunding-Ziel von 60.000 Euro erreicht.
  • Mittlerweile sind fast 80.000 Euro zusammengekommen, die in die journalistische Arbeit fließen.
  • Sie können das erste DOSSIER-Magazin „Wer hat Angst vor der Kronen Zeitung?“ weiterhin bestellen.
  • Werden Sie Mitglied und entscheiden Sie mit, welches Thema wir in der nächsten Ausgabe recherchieren sollen.

Andere häufige Fragen

Häufige Fragen

Wofür verwendet ihr mein Geld?

  • Mehr als die Hälfte Ihres Geldes, 57 Prozent, fließt in die journalistische Arbeit. Da es unser erstes Magazin ist, fallen auch Kosten für die Konzeption des Heftes an, rund acht Prozent. Insgesamt sieben Prozent fließen in Illustrationen und Fotos sowie rechtliche Beratung. Rund elf Prozent kostet der Druck, sieben Prozent der Versand. Und zu guter Letzt sind in der Summe zehn Prozent Umsatzsteuer inkludiert.

Andere häufige Fragen

Häufige Fragen

Macht ihr das jetzt öfter?

  • Unser Ziel ist, das DOSSIER-Magazin regelmäßig herauszubringen und jede Ausgabe einem anderen Thema zu widmen, das für die Gesellschaft relevant ist. Welche Themen das sind, wollen wir ausgiebig mit unseren Mitgliedern diskutieren: Werden Sie jetzt DOSSIER-Mitglied und entscheiden Sie mit!

Andere häufige Fragen

Auszeichnungen

Unsere Recherchen sind mehrfach im In- wie Ausland ausgezeichnet worden:

  • Axel-Springer-Preis (D), 2013
  • Walther-Rode-Preis, 2013
  • Robert-Hochner-Preis, 2014
  • Claus Gatterer-Preis, 2014
  • Dr. Karl-Renner-Publizistikpreis, 2015
  • Fritz-Gerlich-Filmpreis (D), 2016
  • Vienna Shorts ORF.at Publikumspreis, 2018

Team

Das sind wir

Wir sind RedakteurInnen, Medienkünstler, Comic-Zeichner, Musiker – aber vor allem Menschen, die für Journalismus brennen. Vor sechs Jahren haben wir deshalb DOSSIER gegründet.

Machen Sie sich selbst ein Bild von uns und unserer Arbeit.

Unser Geschäftsmodell: Journalismus

DOSSIER ist eine gemeinnützige Redaktion, die seit 2012 investigativen und Datenjournalismus betreibt und fördert. Wir finanzieren unsere Arbeit nicht durch Werbung oder öffentliches Geld, sondern möchten einzig unseren Leserinnen und Lesern verpflichtet sein. 

Hinter der DOSSIER-Idee steht eine zentrale Erkenntnis: Ökonomische Zwänge verhindern vielfach, dass Redaktionen jene Ressourcen bekommen, die sie für ihre Arbeit brauchen – Zeit, Geld und Unabhängigkeit.

Auf der Strecke bleiben Journalismus, Demokratie und unsere offene Gesellschaft. Diese Lücke wollen wir mit DOSSIER schließen. Langfristig geht das nur mit Ihrer Unterstützung!

Nur ein Euro pro Woche für kritischen Journalismus

Unterstützen Sie uns dauerhaft und werden Sie DOSSIER-Mitglied! Ab 52 Euro pro Jahr ermöglichen Sie Recherchen wie diese: